arrow-down close external
Ring

Mono Ring hat gefehlt: auf dem Tisch, im Büro, bei Freunden und uns. Es hat uns keine Ruhe gelassen.

Deshalb haben wir es neu aufgelegt. Für uns geht die Mono Ring Geschichte endlich weiter, aber für viele fängt sie gerade erst an. Das wird spannend. Der Designer Peter Raacke hat gemeinsam mit dem Grafiker Karl-Oskar Blase und dem damaligen Firmenchef Herbert Seibel die Marke Mono Ende der 50er Jahre begründet und auch das Besteck-Experiment Mono Ring 1962 gestaltet. Dann war es gut drei Jahrzehnte auf dem Markt und wurde zum Klassiker. Der Designer Mark Braun, 47 Jahre jünger als Raacke, kannte Mono Ring nur aus der Design-Literatur. Er hat den ursprünglichen Entwurf des Mono Ring intensiv studiert und für die Wiedereinführung neu interpretiert.

Raackes Idee von 1962 bleibt unverändert stark: ein Besteck, das keine Schublade braucht und nicht eingedeckt werden muss. Statt dessen hängt es sichtbar und griffbereit an einem kreuzförmigen Gestell auf dem Tisch und jeder nimmt sich, was er braucht. Diese Einladung zur Selbstbedienung brach radikal mit den feinen Sitten an der bürgerlichen Tafel. Heute mutet die rebellische Tischkultur sehr selbstverständlich an. Jedoch besitzt Mono Ring in Form, Funktion und Material eine überzeugende Qualität, die auffallend anders ist. Diese Design-Qualität ist wichtig und interessant. Für uns als Manufaktur war sie das immer.

Mono Ring war viele Jahre ein Bestseller, weltweit wurden weit über 1’000’000 Besteckteile verkauft. Das Sortiment wuchs und wuchs – vom Teelöffel über Korkenzieher bis zum Kleiderbügel. Schon fünf Jahre nach der Premiere fand Mono Ring Aufnahme in die Sammlung des Museum of Modern Art (MoMA) in New York. Eine große Auszeichnung für den Designer und die Manufaktur. Als sich in den 80er Jahren die Spülmaschine in den Haushalten etablierte, waren die Griffe des Mono Ring für die neue Art der Reinigung wenig geeignet. Die Produktion wurde Ende der 80er Jahre auf Kunststoff umgestellt und 1994 eingestellt.

Mark Braun befaßt sich als Designer schon lange mit Essentials, mit Dingen, die wir zum Leben brauchen. Bei vielen Alltagsprodukten gibt es legendäre Vorbilder, aber das macht die Aufgabe für ihn reizvoll. Er fragt sich, was verbindet uns heute mit den Dingen unseres Alltags? Wie werden sie Teil unserer Geschichte? Mit diesen Fragen suchte er auch nach einer neuen Haltung für Mono Ring. Das Ergebnis stellten Mono Chef Wilhelm Seibel 5. und Mark Braun gemeinsam Peter Raacke vor. Nach intensiver Prüfung urteilte er: «Das kann man so machen!»

2018 beginnt für Mono Ring ein neues Kapitel in der Besteck-Geschichte. In der Form überarbeitet, in fünf zeitgemäßen Farben, im Griff neueste Forschung und Hightech hochwertig zusammengeführt. Am Ständer hängend ist sein Platz mitten auf dem Tisch – zu Hause, in der Kantine, im Bistro, im Restaurant. Guten Appetit.

A good deal of manual work

The world is changing around us and also here in Mettmann, Germany. Throughout our history, we at Mono only adhere to two principles for generations: excellent material and masterful craftsmanship. In short, we dedicate all our skills and attention to the quality of the products from the first concep­tual draft to everyday use. Mono Ring is born again with this DNA at the family business that has been in the industry since 1895.

The Mono brand was founded in 1959, when the third generation leaders of the cutlery family business laid, with courage and some luck, the foundations for a new business philosophy: functional and minimal. Peter Raacke’s design Mono A was at that time the first flatware that consistently dispensed with decorative elements. The knife was punched out of a single piece of metal, the monoblock – that’s how the name “Mono” originated.

Before a single piece of cutlery is ready to ship out, it goes through over 30 steps to become a knife and a fork that deserves the name Mono. The human hand and the scrutiny of the skilled crafts­manship are irreplaceable. The top parts of the cutlery, we call them Brandel, are punched with massive force from stainless steel panels. At the eccentric press, the contour of each piece of cutlery arises. The fork also gets its teeth. The future cutlery is still lying flat before us, so Mono Logo, name of the designer and material information can be stamped on the back of the stalk. Then the upper part, the so-called Laffe, is stamped with 600–700 tons per cm2 in form. Everything else is fine manual work. Sanding paste and two different abrasive grains prepare the fine sanding, also in the tine spaces of the fork, on the outer edges, curves and edges of the stem. The sisal disk pre-grounds, the finish is done on the natural fiber brush with brown abrasive paste for a silky matt finish. Finally, the pre-cleaning happens in the ultrasound, before the last polish is made by hand with fine, white cotton gloves. In the manual quality control the staff check and insure that every piece of cutlery has been worked perfectly and meets our high quality standards of manufacturing.

Now only the Mono Ring handle is missing. For this we use a high quality, modern plastic that is food and dishwasher safe, temperature resistant, stable and durable. It consists of a linear polymer to which 1.5 mm glass fiber for stability and glass balls for a balanced weight are added. The Mono Ring handles are manufactured in a plastic injection molding in Velbert, 15 km from the Mono Manufactory in Mettmann. Due to a sophisticated internal structure of the plastic handles, the stainless steel cutlery tops can be firmly mounted in the polymer handle. Mono Ring can finally now get out on the tables of the world, start its own story and make eating more beautiful.